1. Nachrichten
  2. Finanzen
  3. Karriere
  4. Gehalt: Große Unterschiede zwischen Ost und West

Neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Osten nur in einer Branche vorne: Das verdienen die Deutschen
0
Gehalt, Deutschland, Ost, West
dpa/Arno Burgi/Illustration Nach neuesten Behördendaten müssen Beschäftigte in Ostdeutschland immer noch mit teils deutlich geringeren Verdiensten auskommen.

Das Gehalt hängt nach wie vor auch vom Wohnort ab: Immer noch gibt es große Unterschiede bei den Durchschnittseinkommen - teilweise mehr als eintausend Euro. Wo die Unterschiede am höchsten sind und in welcher Branche Sie im Osten mehr verdienen, zeigen neue Zahlen vom Statistischen Bundesamt.

Zwischen Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern liegen nicht mal hundert Meter - dafür aber ein gewaltiger Unterschied im Durchschnittsgehalt. Während ein Angestellter in der Hansestadt im Schnitt 4218 Euro brutto im Monat bekommt, sind es in Mecklenburg-Vorpommern nur 2957 Euro - macht einen Gehaltsunterschied von 1261 Euro.

Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, über die die "Bild" berichtet. In Hamburg liegt das Durchschnittsgehalt am höchsten, auf Platz zwei und drei folgen Hessen mit 4158 Euro und Baden-Württemberg mit 4069 Euro. Mecklenburg-Vorpommern liegt mit 2957 Euro am Ende der Skala. Knapp davor: Thüringen mit einem Durchschnittslohn in Höhe von 2982 Euro und Sachsen-Anhalt mit 3066 Euro.

Gehaltscheck: Zum Brutto-Netto-Rechner 2018

Gehaltsübersicht: Produzierendes Gewerbe und Dienstleistungsbereich, durchschnittliche Bruttomonatsverdienste ohne Sonderzahlungen

  • Hamburg: 4218 Euro
  • Hessen: 4158 Euro
  • Baden-Württemberg: 4069 Euro
  • Bayern: 3940 Euro
  • Bremen: 3870 Euro
  • Nordrhein-Westfalen: 3840 Euro
  • Berlin: 3710 Euro
  • Rheinland-Pfalz: 3670 Euro
  • Saarland: 3633 Euro
  • Niedersachsen: 3591 Euro
  • Schleswig-Holstein: 3472 Euro
  • Sachsen: 3096 Euro
  • Brandenburg: 3076 Euro
  • Sachsen-Anhalt: 3066 Euro
  • Thüringen: 2982 Euro
  • Mecklenburg-Vorpommern: 2957 Euro

 Dem Bericht zufolge verdienen Angestellte im Westen im Schnitt fast 1000 Euro mehr: 4239 Euro in Westdeutschland stehen 3247 Euro in Ostdeutschland gegenüber. Insbesondere in der Automobilproduktion sind die Unterschiede gewaltig: Im Westen verdienen Angestellte durchschnittlich 5104 Euro, im Osten hingegen nur 3322 Euro.

Nur in einer Branche verdient man im Osten mehr

Im Großhandel sind die Unterschiede ebenfalls deutlich spürbar: 4023 Euro im Westen stehen 2718 Euro im Osten gegenüber. Weitere große Unterschiede gibt es unter anderem in der Pharmaindustrie (5164 Euro im Westen, 3805 Euro im Osten) und im Schiffsbau (4384 Euro im Westen, 2859 Euro im Osten).

Feilschen und Verhandeln für Profis
Unser PDF-Ratgeber erklärt Ihnen, wie Sie erfolgreich verhandeln, sei es beim Autokauf oder der nächsten Gehaltsverhandlung.

Einzig Angestellte in Kindergarten und Grundschule verdienen im Osten mehr - wenn auch nur gering: 3211 Euro verdient man in der Branche durchschnittlich im Osten. Im Westen sind es 3201 und damit im Schnitt zehn Euro weniger.

 
 
 

Im Video: Discounter Lidl geht jetzt unter die Autoverkäufer 

FOCUS Online/Wochit Discounter Lidl geht jetzt unter die Autoverkäufer
til
Zum Thema

Vielen Dank! Ihr Kommentar wurde abgeschickt.

Hier können Sie selbst Artikel verfassen: Bericht schreiben

Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.

Artikel kommentieren Netiquette | AGB
Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein Login
Überschrift Kommentar-Text
Leser-Kommentare (1)

10:16 Uhr | Marcus Blassl

Hey wo

nehmt ihr die Zahlen her? Ein Brutto wo ne drei oder ne vier davor steht... Davon träumen die Meisten! Da sieht man mal wie groß die Schere zwischen arm und reich ist!

Antwort schreiben
HINWEIS: Sie waren einige Zeit inaktiv.
Ihr zuletzt gelesener Artikel wurde hier für Sie gemerkt.
Zurück zum Artikel
Lesen Sie auch
Fotocredits:

dpa/Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa, Getty Images/FOCUS Online, dpa/Uncredited/Presidency Press Service, FOCUS Online/Wochit (3), dpa/Sven Hoppe, imago/Gartner, dpa/Kay Nietfeld, dpa/Arno Burgi, dpa/Hendrik Schmidt, FIRO/FIRO/SID/, Getty Images/iStockphoto (3), dpa/Arne Dedert, Bundesagentur für Arbeit/ Datawrapper, dpa (3), dpa/Andy Rain/epa, Adecco, BKA, dpa/Boris Roessler, dpa/Andrea Warnecke, Foto: Wilhelm Brasse, colorized by Marina Amaral, dpa/Jörg Carstensen/Illustration, dpa/Becker Joest Volk Verlag/Hubertus Schüler, dpa/Manu Fernandez/AP, dpa/Julian Stratenschulte, dpa/Friso Gentsch/ Archiv, FOCUS Online, AP, dpa/Arno Burgi/Illustration, dpa/Christian Charisius, dpa / Oliver Berg dpa, Toyota, dpa/Dave Howarth, dpa/Daniel Reinhardt, Experteers, Icon, Amazon, dpa / Angelika Warmuth/Archiv, dpa/Maurizio Gambarini
Alle Inhalte, insbesondere die Texte und Bilder von Agenturen, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur im Rahmen der gewöhnlichen Nutzung des Angebots vervielfältigt, verbreitet oder sonst genutzt werden.
© FOCUS Online 1996-2018